8 April 2021, Lepaya und BerLearn haben sich zusammengetan, um das Webinar Power Skills: Zukunftssicher für 2025 zu veranstalten. 

Die Vortragenden René Janssen, Gründer von Lepaya, Dagmar Lens, Leiterin für Bildung und Forschung bei Microsoft, Maximilian Elling, Leiter im Talent-Management DACH Region bei Schneider Electric, Daniel Breitwieser, Berater in der Unternehmenstransformation bei CoachHub und Moderatorin Juliette Plantenga, Lernkonzept-Designerin und Teamleiterin bei Lepaya, brachten faszinierende Einsichten zu Tisch und eröffneten eine Diskussion rund um die wachsende Bedeutung von Power Skills für deine Mitarbeitenden.

Die Bedeutung von Power Skills

Nach der Eröffnung des Webinars und dem Ermessen der Bekanntheit von Power Skills im Publikum (die meisten wussten noch nicht, was Power Skills sind) hat Juliette den Lepaya Mitbegründer und Geschäftsführer, René Janssen, vorgestellt. René hat Lepaya mitbegründet, nachdem er als HR Leiter bei Lazada nach einer idealen Lern-Lösung für seine Mitarbeitenden gesucht hat. Er hat bald gemerkt, dass das nachdem er suchte wirksame Power Skills Trainings waren, die einfach nicht existierten. Mit Referenz auf die World Economic Forum Top 10 Kompetenzen für 2025, erklärte er, dass viele dieser Kompetenzen eine Kombination aus praktischen Hard Skills, weichen “People” Skills und der Anwendung dieser sind - das macht Power Skills aus.

 

Für das Publikum:

In meinem Unternehmen sehe ich die Notwendigkeit, den Fokus auf Power Skills zu legen

q 1

Der Stellenwert von Power Skills

Auf organisatorischer Ebene, meinte René und bezog sich dabei auf Lepayas eigene Studien, sehen 60 % der CEOs die Fähigkeiten ihrer Mitarbeitenden als die größte Herausforderung, wenn es darum geht wettbewerbsfähig zu bleiben. Auf der Mitarbeiterebene, wieder aus Lepayas Studie, hervorgegangen, meinte René, dass über 40 % der Mitarbeitenden denken, dass ihre aktuellen Fähigkeiten am zukünftigen Arbeitsmarkt nicht relevant bleiben werden, während weniger als 50 % glauben, dass ihre Weiterqualifizierung für ihre Arbeitgebenden eine Priorität darstellt. Dies zeigt, dass eine bessere Förderung von Learning & Development Unternehmen helfen kann wettbewerbsfähig zu bleiben und gleichzeitig talentierte Mitarbeitende anzustellen und zu behalten. René schloss seine Präsentation damit ab, das Publikum daran zu erinnern, dass am Arbeitsplatz implementiertes Lebenslanges Lernen die Personaleinstellung für immer verändern kann.

 

Microsoft Story: Eine einfache Kompetenzen Formel

Die nächste Sprecherin war Dagmar Lens von Microsoft. Dagmar erläuterte dem Publikum ihre Position zu Power Skills. Mit einer Leidenschaft für Lernen, fokussiert sich Dagmar auf die Zukunft des Lernens und erklärte, dass es nicht nur die Arbeitswelt, sondern auch Schulen und Universitäten verändert. Das Ziel ist es jetzt Lebenslanges Lernen anzustreben. Mit Bezug auf eine Microsoft Studie mit 2 000 Lehrpersonen und 2 000 Studierenden, bot Dagmar wertvolle Einsichten in ihre Gedanken zu der Zukunft des Arbeitsmarktes. Die Studie ergab eine einfache Kompetenzen Formel:

Geforderte Kompetenzen: hochrangige kognitive Kompetenzen + soziale und emotionale Kompetenzen = “lebensbereites” Lernen.

“Lebensbereit” ist

Der durchschnittliche Universitätsabgänger heute hat nach seinem Abschluss rund 6 Karriereoptionen, mit so vielen notwendigen Veränderungen und Anpassungen ist die Idee nicht länger “arbeitsbereit” zu sein, sondern Kompetenzen zu entwickeln, die Menschen auf das Leben vorbereiten, nicht nur auf einen Job. Soziale Kompetenzen sind doppelt so prädiktiv für akademische Leistung, wie andere Faktoren, so wie häusliches Umfeld und Demografien. Ein hohes Niveau an der Entwicklung von Sozialkompetenzen hat auch eine Vielzahl an positiven Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden. Diese Fähigkeiten werden durch den Einfluss der Technologie ausgeweitet, verstärkt und neu gedacht. Die übergreifende Botschaft dieser Studie war, dass praktische “technische” Kompetenzen alleine nicht genug sind, um Zukunftsfähigkeit zu garantieren. Die Zukunft braucht Power Skills, mit einer erwarteten Zunahme von 6,2 Millionen IT-verbundenen Jobs bis 2022.

Für das Publikum:

Ist die Investition in Power Skills hoch, mittel oder niedrig auf der Agenda der Arbeitgebenden?

Personalisierung über Automatisierung

Diese Studie hat auch gezeigt, dass Studierende Personalisierung, nicht Automatisierung wollen. Studierende glauben, dass sie mehr lernen, wenn sie mehr Stimme und Auswahl haben und persönliches Feedback erhalten. Dies hat sich in den Ergebnissen widergespiegelt, die zeigten, dass Studierende, die persönliche Anweisungen erhielten eine bessere Leistung als 98% der klassisch ausgebildeten Studierenden erbrachten. 

Zum Abschluss ihrer Präsentation hat Dagmar das Publikum gebeten, an die Kompetenzen zu denken, die ihnen als Erwachsenen helfen jeden Tag zu wachsen und lernen und stellte die folgenden Fragen:

Schneider Electric wählt Power Skills

Zum Schluss hat Juliette die letzten Redner Daniel Breitwieser von CoachHub und Maximilian Elling von Schneider Electric vorgestellt, die nach einer kurzen Vorstellung ihrer Unternehmen die besonderen Bedürfnisse von Schneider Electric besprochen haben, die sie zur Entdeckung von Power Skills geführt haben. Für Schneider Electric war ein digitaler Wandel notwendig. Ihre Kundschaften wollten es, ihr Markt entwickelte sich und Power Skills haben ihnen bei der digitalen Transformation geholfen. Zuerst haben sich Schneider einer Power Skill ähnlich der Selbstwahrnehmung & Growth Mindset, von Lepaya gewidmet, aber mit mehr Fokus auf Veränderung und Agility. Maximilian erinnerte das Publikum daran, dass diese Power Skill eine Lernbereitschaft fördert, die notwendig ist, weil Schneider 1000e von Mitarbeitenden im gesamten Unternehmen weiterbilden möchte. 

Für das Publikum:

Von welchen Power Skills denkst du würde dein Unternehmen am meisten profitieren?

Die Menschen bei Schneider hatten die Hard Skills aber taten sich mit ihrer Leistung schwer. Durch eine Studie unter den eigenen Mitarbeitenden, gemeinsam mit CoachHub, konnte Schneider genau feststellen, was sie verändern mussten und taten dies mit Erfolg, um ihren Mitarbeitenden eine Gelegenheit zum Lebenslangen Lernen zu bieten. 

Für das Publikum:

Wie viele Mitarbeitende haben die Sorge, dass sie im zukünftigen Arbeitsmarkt nicht mehr relevant sein werden?

6 Key takeaways from the Panel Discussion

Nach den Vorträgen gab es eine Podiumsdiskussion mit Fragen aus dem Publikum, aus dem ein paar wesentliche Aspekte hervorgingen:

Für das Publikum:

Sollten wir in Power Skills investieren, Ja oder Nein?

Natürlich ist dies nur eine Kostprobe der wirklich wertvollen Punkte, die unsere Vortragenden gemacht haben. Wenn Sie mehr hören möchten, können Sie das Webinar unten erneut ansehen.

Für mehr Informationen zu Lepayas Power Skills Angeboten, siehe unsere website.  

Wenn du mit einem/r unserer Vortragenden sprechen möchtest, kontaktiere sie einfach! Die Details dazu findest du unten. 

René Janssen

René Janssen

Gründer und Geschäftsführer bei Lepaya rene@lepaya.com

Dagmar Lens

Dagmar Lens

Leiterin Bildung und Forschung bei Microsoft dagmar.lens@microsoft.com

Daniel Breitwieser

Daniel Breitwieser

Berater in der Unternehmenstransformation bei CoachHub daniel.breitwieser@coachhub.io

Maximilian Elling

Maximilian Elling

Leiter im Talent-Management DACH Region bei Schneider Electric maximilian.elling@se.com

Juliette Plantenga

Juliette Plantenga

Lernkonzept-Designerin und Teamleiterin bei Lepaya juliette.plantenga@lepaya.com

Plane ein Gespräch mit uns

We will get in touch soon