Ivan Fedorovskiy begann seine Zeit bei Lepaya im Juli 2019 als Business Development Praktikant. Heute ist Ivan Teil des Business Excellence Teams, das anstrebt Lepaya an die Spitze der L&D Training Anbieter zu bringen. Ivan und ich haben uns zu seiner Studienzeit, seinem Weg von Russland nach Amsterdam und seiner Zeit an der Rotterdam School of Management unterhalten.. Ich stelle vor - Ivan!

Wo hast du studiert bevor du zu Lepaya gekommen bist?

Ich habe meinen Bachelor in Wirtschaft und Finanzen an der Moscow Higher School of Economicsabsolviert. Dieser Bachelor ist ein Doppeldiplomprogramm, ich habe also mit zwei Diplomen abgeschlossen. Nach meinem Bachelor bin ich nach Rotterdam gezogen, um das Master of Management Programm zu absolvieren. Es ist ein wenig anders als andere Programme, weil es erstens eineinhalb Jahre lang ist. Du studierst ein Jahr lang und dann hast du ein halbes Jahr Zeit deine Masterarbeit zu schreiben, du kannst sie sogar mit deinem Praktikum kombinieren. Auch war dies das am meisten international ausgerichtete Programm an der gesamten Universität, was sehr wertvoll ist. In so einem internationalen Umfeld zu sein hat mir gelehrt, wie man mit Menschen kommuniziert und in einer Gruppe arbeitet, besonders in einer internationalen Gruppe. Ich würde sagen, dass meine Soft Skills in dieser Zeit in die Höhe geschossen sind! !

Ivan at his graduation, accompanied by his program coordinator

Hast du neben deinem Studium gearbeitet oder war das etwas, das für dich erst später kam?

Während meines Studiums habe ich mehrere Praktika gemacht bevor ich den Master begonnen habe. In Russland ist es sehr schwer einen guten Job zu finden, wenn du bei deinem Bachelor Abschluss nicht bereits drei Praktika und einen Teilzeit-Job hast. Es ist ein sehr wettbewerbsintensiver Arbeitsmarkt also hatte ich bei meinem Bachelor Abschluss bereits zwei Praktika und einen Teilzeitjob. Ich hatte deshalb schon etwas Erfahrung in der Arbeit bei wirklich großen Unternehmen. Als ich in die Niederlande kam, wollte ich außerhalb meines Studiums ein bisschen arbeiten, also dachte ich “Warum nicht der Gründerszene in Rotterdam beitreten?”. 

Ivan and his team facilitator at Forward Incubator

Ich stieg bei Forward Incubatorein, einem Business Incubator mit sozialem Engagement. Sie helfen hochqualifizierten Flüchtlingen, die in ihrem Heimatland ein Unternehmen hatten dieses in den Niederlanden wieder aufzubauen oder ein neues Unternehmen zu gründen. Sie bekommen von allen möglichen Unternehmenden, Business Coaches und Innovatoren Unterstützung. Ich habe als studentischer Berater gearbeitet, brachte also mein Wissen aus der Universität mit, von der Idee zur Finanzierung und habe sie beim Neuaufbau in den Niederlanden unterstützt. Was mir dort wirklich gefallen hat, war die Start-Up Umgebung, wo ich wirklich die Wirkung meiner Arbeit erkennen konnte.

War Lepaya deine erste Vollzeit Stelle nach dem Abschluss deines Masters oder hast du davor noch woanders gearbeitet?

Nach meinem Abschluss an der Rotterdam School of Management unterhalten. wusste ich, dass ich in den Niederlanden bleiben wollte, es ist ein toller Ort zu leben. Ich begann nach relativ kleinen Unternehmen zu suchen, die Produktmanager einstellten. Ich wollte wirklich Projektmanager werden und zu der Zeit, als ich suchte, gab es bei Lepaya zwei offene Stellen. Eine war für Produkt Manager und eine als Business Development Praktikant. Zu der Zeit bemerkte ich, dass die Verantwortlichkeiten der Stellen viel Überschneidung hatten also entschied ich, mich für die Praktikarolle zu bewerben, da ich das Gefühl hatte dort mit meiner Erfahrung eine bessere Chance zu haben die Rolle zu bekommen. 

Ivan, his sister and mother at his graduation

Ivan and his coworkers at a Lepaya Hackathon during his internship

Die Start-Up Umgebung bedeutet, dass du Teil jedes einzelnen Teams bist, es wird also immer ermutigt zu kommunizieren was du machen willst und was deine Fähigkeiten sind. Meine anfängliche Strategie war es, mich für das Praktikum zu bewerben, ich war sicher, dass sie meine Bewerbung annehmen würden, da ich die relevante Erfahrung dafür hatte. Ich wollte als Praktikant einsteigen und mich dann in die Projektmanager Stelle hocharbeiten. Ich war mir nicht sicher in welcher Phase Lepaya war, aber ich wusste, das es ein wachsendes Start-Up war. Ich hatte einen ersten Call mit einer HR Fachkraft bei Lepaya. Der nächste Schritt war ein Treffen mit dem Mitbegründer. Rene und ich hatten ein wirklich gutes Gespräch und es stellte sich heraus, das es gut passte. Hier begann meine Reise bei Lepaya.

Das ist eine sehr gute Geschichte zum Teilen! Was machst du also aktuell bei Lepaya?

Naja, ich habe kürzlich vom Marketing Team ins Business Excellence Team gewechselt, was bedeutet, dass es meine Aufgabe ist den Marketing und Sales Funnel in Bezug auf die Zahlen zu kontrollieren. Mein Jobtitel ist Growth Hacker, die Definition davon ist, dass du Daten zum gesamten Funnel sammelst und basierend darauf entscheidest du, was du verbessern musst und basierend darauf führst du verschiedene Experimente durch. Je mehr Experimente du durchführst, desto besser machst du deinen Job! Der erste Schritt, wenn es zu schneller Experimentierung kommt, ist sicherzugehen, dass alle Instrumente, die du brauchst reibungslos funktionieren, damit du eine solide Grundlage hast, auf der du deine Entscheidung treffen kannst. Wir haben dies zuvor nur für Marketing-Zwecke gemacht, aber jetzt wo wir das Business Excellence Team erschaffen haben, weiten wir dies auf das gesamte Unternehmen aus, damit alle ausgerichtet sind auf das, was wir erreichen wollen und die verlässlichen Daten betrachtet, um dies zu tun. Generell ist es das, was ich im Moment mache und wir versuchen als Analyse-Abteilung zu arbeiten und allen die richtigen Daten und gute Einsichten zu bieten, um ihnen zu helfen die KPIs und ihre Leistung zu verbessern.

Lepaya’s marketing team in the office (pre-covid) enjoying some treats!

Warum arbeitest du gerne bei Lepaya?

Seit meinem ersten Tag habe ich die Arbeit bei Lepaya genossen, zuallererst, wegen der Arbeitskultur, aber auch weil unsere Werte etwas sind, mit dem ich mich wirklich identifizieren kann und die ich jeden Tag verwende. Sie erinnern mich daran geschäftlicher zu denken, proaktiv zu sein und Großartiges anzustreben. Die Kultur, die Lepaya hat, bedeutet, dass es immer eine Möglichkeit gibt zu etwas beizutragen. Was ich von der Zusammenarbeit mit Peter und René und anderen Lepayanern erkenne, ist, dass sie dich als Experten sehne, wenn sie dich ansehen. Sie erwarten eine Entscheidung von dir und nicht umgekehrt, es ist kein Top-Down Ansatz. Was mich herausfordert mehr zu lernen und für meine Handlungen Verantwortung zu übernehmen. Das ist es, was junge Mitarbeitende auf die nächste Ebene bringt eine Fachkraft zu werden. Meine Lernkurve wird jeden Tag steiler und steiler, wegen dem Raum Verantwortung zu übernehmen und eigene Initiativen zu starten ohne unterbewertet zu werden. Auch die Leute! In der letzten Woche meines Praktikums haben wir uns mit den Mitbegründern getroffen und mussten Einsichten zu unserer Zeit bei Lepaya teilen. Mein erster Gedanke war, dass jede einzelne Person, die ich bei Lepaya kannte nicht nur die Zusammenarbeit einfach machte, sondern auch motiviert und leidenschaftlich war bei dem, was sie machte. Die Menschen bei Lepaya sind alle auf der gleichen Seite und arbeiten auf dieselben Ziele hin. Jeder ist so offen und proaktiv und leidenschaftlich bei ihrer Arbeit, das ist super cool zu sehen. Für mich bedeutet das, dass der Einstellungsprozess genau richtig ist, die Kultur passt und all diese Faktoren gemeinsam schaffen eine reibungslose HR Erfahrung für alle, die zu Lepaya kommen. Mit so motivierten Menschen zu arbeiten, gibt einem die Entschlossenheit höher zu streben und sich größere Ziele zu setzen.

Seit meinem ersten Tag habe ich die Arbeit bei Lepaya genossen, zuallererst, wegen der Arbeitskultur, aber auch weil unsere Werte etwas sind, mit dem ich mich wirklich identifizieren kann und die ich jeden Tag verwende.

Die Menschen bei Lepaya sind alle auf der gleichen Seite und arbeiten auf dieselben Ziele hin. Jeder ist so offen und proaktiv und leidenschaftlich bei ihrer Arbeit, das ist super cool zu sehen. Für mich bedeutet das, dass der Einstellungsprozess genau richtig ist, die Kultur passt und all diese Faktoren gemeinsam schaffen eine reibungslose HR Erfahrung für alle, die zu Lepaya kommen. Mit so motivierten Menschen zu arbeiten, gibt einem die Entschlossenheit höher zu streben und sich größere Ziele zu setzen.

Ivan and his marketing coworkers team-building on a boat!

Werde Lepayaaner!

  Lepaya bietet dir die Möglichkeit Erwartungen zu übertreffen, unglaublich viele neue Kompetenzen zu lernen und einen Karrierepfad zu schaffen, der dir hilft Erfolg zu erzielen. Wenn du Team Lepaya beitreten möchtest, sieh dir unsere freien Stellen an!!

Ivan ist als Praktikant zu Lepaya gekommen, hat sich in die Rolle als Growth Hacker hochgearbeitet und ist seit Juli 2019 ein essentieller Teil des Teams .

Plane ein Gespräch mit uns

We will get in touch soon